Fondsrente

fondsrenteFondsgebundene Rentenversicherung
Wegen der seit Jahren niedrigen Zinsen fällt es zunehmend schwer, Garantieversprechen bei  klassischen Lebens- und Rentenversicherungen zu erfüllen. So sank der Höchstrechnungszins, umgangssprachlich auch Garantiezins genannt, von 4%  (1997) auf 1,25% (2016). Die Garantie ist der Zinssatz auf das eingezahlte Kapital, den Versicherer über die gesamte Laufzeit des Vertrages Kunden zusagen. Geplant sind bei Neuverträgen weitere Senkungen (0,9% ab 2017) bzw. ganz auf einen garantierten Zins bei diesen Produkten zu verzichten. Damit verlieren klassische Lebens- und Rentenversicherungen als Altersvorsorge weiter an Attraktivität.

Angesichts der jahrelangen Nullzinspolitik ist eine fondsgebundene Rentenversicherung als Altersvorsorge eine ideale Lösung.

Fondsgebundene Produkte sind eine Kombination aus privater Rentenversicherung und fondsbasierter Altersvorsorge. Im Gegensatz zu klassischen Versicherungen mit Garantiezins werden bei einer Fondspolice grundsätzlich keine Mindestrenditen zugesagt. Dafür haben Kunden die Möglichkeit, mit Ihrem persönlichen Anlagekonzept vom Verlauf der Aktienmärkte zu profitieren und nutzen aktiv die Chancen der Börse zum optimalen Aufbau Ihrer Altersvorsorge.

Fondsgebundene Rentenversicherung (kurz Fondsrente)
Die Fondsrente ist eine innovative und flexible Rentenversicherung mit den Renditechancen von Investmentfonds. Erfahrungsgemäß erzielen Investmentfonds langfristig höhere Renditen als konventionelle Anlagen. Das Vertragsguthaben kann entweder als monatliche lebenslange Rente oder einmalige Kapitalauszahlung ausgezahlt werden. Die Beitragshöhe kann sehr flexibel gestaltet werden. So haben Sie die Möglichkeit, den Beitrag zu senken, zu erhöhen oder Zuzahlungen zu leisten. Sollten Sie einmal kurzfristig einen größeren Geldbetrag benötigen, sind Teilentnahmen oder Vorauszahlungen aus Ihrer Fondsrente möglich.

Sie können mit relativ kleinen regelmäßigen Beträgen, bei den meisten Anbietern ab 25 Euro, Ihr Geld am Aktienmarkt investieren und damit für das Alter vorsorgen.

Cost-Average-Effekt
Insbesondere bei Aktienfonds ist ein längerer Anlagehorizont optimal. Da die Fondspreise ständig schwanken, erwirbt ein Fondsanleger bei fallenden Preisen entsprechend mehr Anteile, bei hohen Kursen weniger. Im Ergebnis optimieren Sie so Ihren Durchschnittspreis, den Sie pro Anteil bezahlen (Cost-Average-Effekt).

Steuerliche Betrachtung
Die Beiträge einer privaten Fondsrente (nicht Riester- oder Basisrente) können bei Neuverträgen ab 2005 nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings bietet die fondsgebundene Variante attraktive Steuervorzüge.

Je nach Alter des Rentenbeziehers wird nur der Ertragsteil der Rente besteuert. Gehen Sie beispielsweise mit 67 Jahren in Rente, beträgt der Steuersatz nach heutigem Steuerrecht lediglich 17 %. Das bedeutet, dass pro 1.000 Euro Rente nur 170 Euro als Einkommen versteuert werden müssen.

Falls Sie sich zum Vertragsende für die Kapitalabfindung entscheiden, werden lediglich die Erträge aus der Fondspolice besteuert. Das ist die Differenz aus dem Vertragsguthaben am Ende der Laufzeit abzüglich der für die Fondsrente gezahlten Beiträge. Ab einem Alter von 62 Jahren und einer Laufzeit von 12 Jahren reduziert sich der zu versteuernde Betrag auf die Hälfte dieser Erträge.

Mehr Chancen, mehr Vermögen, mehr Flexibilität.
Fondsrenten bieten, je nach Anbieter, eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Optimierung, Absicherung und Erhaltung des Vertragsguthabens.

Hier einige Beispiele:

wertsicherung-al

IAS – intelligente Anlagesteuerung

wertsicherung-nbg

Wertsicherungskonzepte

Fazit:
Eine Fondsrente bietet eine moderne, zeitgemäße Vorsorge mit den Rendite-Chancen von Investmentfonds. Mit Ihrem persönlichen Anlagekonzept profitieren Sie vom Verlauf der Aktienmärkte und nutzen aktiv die Chancen der Börse für einen optimalen Aufbau Ihrer Altersvorsorge.

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine ausführliche Beratung, dann rufen Sie uns an 02273-9389550. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail senden.